Die Sache mit der Nahrungsmittel Vernichtung

Man liest häufig über Beiträge, Kommentare und Berichte über Fälle wo augenscheinlich Nahrungsmittel vernichtet werden. Viele Leute gehen daher davon aus, dass es eine Art Komplott oder eine Verschwörung ist, dass weltweit Nahrungsmittel vernichtet werden obwohl damit ja schon fast die Welt ernähren könnte.

Nun zum Ersten gilt auch hier: Vertraue keiner Statistik die du nicht selbst gefälscht hast. Damit gemeint ist, WER wirft denn eigentlich Nahrungsmittel weg und aus welchem Grund?

Die Verbraucher? Die ein wenig zuviel eingekauft haben und die Sache mit dem Ablaufdatum zu ernst nehmen und Nahrungsmittel deshalb vernichten?

Oder der Bauer, der nicht willens ist sich Abnehmer über seine „Klasse B Ware“ zu suchen, damit sie in anderen Industriezweigen Verwendung finden?

Darüber schweigen sich unseriöse Berichte die auf „sogenannten“ Statisktiken beruhen nämlich weitestgehend aus. Und eine große Menge an Leuten fallen dann auch direkt drauf rein, nehmen den Artikel als große Wahrheit und verbreiten damit Halbwissen das der Welt nur schadet.

Auf der anderen Seite sind über 50% der westlichen Bevölkerung fettleibig. Wie erklärt man DAS denn einem verhungernden Kind aus Afrika? Darauf hab ich bisher keine Antworten bekommen, denn meist wird dem einfach nur ausgewichen und man zeigt mit dem Finger schnell woanders hin.

Generell sind solche Leute sehr schnell damit mit dem Finger auf irgendwelche Missstände hinzudeuten (die sie meist nicht vollkommen verstanden haben) ohne auch nur einen Gedanken daran zu verschwenden, ob sie denn selbst irgendetwas falsch machen. Ein großes Problem der westlichen Welt: Die Unfähigkeit die eigene Beteiligung zuzugeben oder gar zu verstehen.

Beispiel „E85“ – ein Thema, welches mich regelmäßig ärgert. Da hat man nun E85 beschlossen und es wird vollkommen ignoriert wozu das letztendlich geführt hat. Der globale Preis für Nahrungsmittel (Weizen, Mais) ist plötzlich rapide angestiegen. Viele ärmere Länder konnten sich plötzlich nicht mehr selbst ernähren. Der Biosprit Boom war (und ist) verwantwortlich für Millionen von Toten. Interessiert scheinbar keinen Mensch. Alle sind froh, dass nun „Biosprit“ fahren und vermeintlich die Umwelt schützen oder Steuern sparen. Ist das nicht etwas egoistisch?

Oder fehlt es einfach am generellen Verständnis von globalen Zusammenhängen? Ich vermute letzteres. Nicht nur bei der Bevölkerung sondern auch in der Politik.

Zum Ende noch ein kleiner Hinweis zur Nahrungsmittel-Verschwndung. Die moderne Gesellschaft ist höchst effektiv, wenn es darum geht, Ressourcen jedweder Art maximal zu verwerten.

Tomaten die nicht direkt im Supermarkt landen (zu groß, zu klein, zu grün, zu weich, zu hart, zu trocken .. was auch immer der Konsument bemängeln könnt – das seid IHR!) die landen eben woanders. Werden Ketchup, Tomatensauce oder letztendlich Viehfutter.

Das trifft auf alle Großproduzenten zu – deshalb wurden sie ja auch zu Großproduzenten. Und deshlab bliebt der kleine Landwirt eben auch ein Landwirt. Weil er unzureichende Feldfrüchte eben wegwirft, weil er ineffizent ist. Sonst wäre er ja mittlerweile ein Großbetrieb.

Andere kleine Landwirte nehmen diesen Ausschuss und füttern damit Ihr Vieh – wird auch schon Ewgikeiten gemacht. Es gibt unzähliche Verwendungsmöglichkeiten für fast alles, niemand braucht sich heute Sorgen machen, dass groß Nahrungsmittel weggeworfen werden – das passiert abseits der „westlichen“ Welt erheblich schlimmer oder eben nicht zuletzt im eigenen Haushalt. Und immer noch sind >50% der Deutschen übergewichtig .. Schon seltsam.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.