Wissenschaftler sagen einen 300m Tsunami vorraus

Ein Tsunami von biblischem Ausmaß könnte uns alle ausradieren.

Wissenschaftler haben herausgefunden, dass eine 300m hohe Welle bereits vor 73.000 Jahren über den Planeten gefegt ist. Auslöser dieses Ereignisses war der Einsturz des „Fogo“ Vulkans auf den Kap Verdischen Inseln, lange bevor es Küstenstädte gab, welche durch diesen Tsunami dem Erdboden gleichgemacht geworden wären. Aber einige Experten fürchten das Risiko für einen ähnlichen großen Einsturz ist auch heute noch gegeben. Besonders gefährdet sind dabei Gebiete rund um vulkanische Inseln.

Der führende Wissenschaftler Dr. Ricardo Ramalho von der Columbia Universität in New York, sagt dazu: „Wir sind der Meinung, dass Bergabrisse sehr schnell und heftig passieren können und daher das Potential haben riesige Tsunamis auslösen zu können. Wahrscheinlich passiert dies nicht sehr häufig, aber wir müssen die enorme Gefahr betrachten, die von solchen vulkanischen Eigenschaften ausgehen.“

Fogo Vulkan
Insel Fogo auf den Kapverdischen Inseln

Der Fogo Vulkan ist einer der größten und aktivsten Insel-Vulkane der Welt – er bricht etwa alle 20 Jahre aus. Wissenschaftler wissen bereits lange, dass dieser Vulkan in der Vergangenheit bereits zusammengebrochen ist, aber ob dies ein plötzliches oder langsam vorgehendes Ereignis war und was dafür verantwortlich war, war lange unbekannt.

Wissenschaftler des Lamont-Doherty Earth Observatory (Columbia Universität) haben nun Beweise erlangt, dass dieser Einsturz tatsächlich plötzlich und katastrophal passierte und einen riesigen Tsunami auslöste, der genug Energy hatte um riesige Erdbrocken 700m weit ins Landesinnere und auf eine Höhe von 200m über Meeresspiegel mitzureissen. Für Ihre Publikation im Journal Science Advances Magazin nutzen Sie diese unüblichen Gesteinsriesen als Basis für Ihre Studien.

Angespülter Felsen
Durch Tsunami angespülter Felsen weit im Landesinneren

Der Author Ricardo Ramalho sagte: „Ich sah diesen riesigen Felsen das erste Mal 2007. Zu dieser Zeit war ich wirklich ahnungslos über deren Herkunft, aber ich hätte mir nie vorstellen können, wo sie letztendlich wirklich herkamen.“

2011 publizierten französische Wissenschaftler eine Arbeit über Tsunami Überbleibsel auf Santiago auf Meereshöhe – das brachte Ihn dazu darüber nachzudenken, ob diese Felsen irgendwie damit zu tun haben könnten. Er sagt: „Nachdem ich einige Tage die Karten studiert habe, fand ich über 40 weitere solcher Felsen und da erkannte ich, dass es sich dabei um was großes gehandelt haben muss.“

Tsunami Schema
Auf diese Weise wurden vermutlich die großen Felsen auf Santiago durch den Tsunami an Land gespült

Es ist bekannt, dass überall auf dem Globus Vulkane kollabierten, aber Wissenschafter sind sich nicht einige darüber ob dies plötzlich passieren kann, wie es die neue Studie nahe legt. Eine davon war von Simon Day (von der UCL), der Kontroversen aufkeimen lies, indem er angab, der Cumbre Vieja auf den Kanarischen Inseln könnte zsammenbrechen und einen plötzlichen Riesentsunami auslösen, der eine Wellenhöhe von sagenhaften 900m aufwerfen könnte. Diese Welle würde die umgebenden Inseln vollkommen auslöschen und würde an der Küste Westafrikas immer noch eine Höhe von 100m aufweisen. Selbst an der weit entfernten Küste Nord- und Südamerikas würde immer noch eine Welle von fast 50m ankommen.

Wissenschaftler wissen jetzt, das der Fogo Vulkan potentiell wieder einbrechen könnte und damit einen Mega-Tsunami auslösen würde, der unglaublich zerstörerisch auf Millionen von Menschen und deren Heimat wirken würde. Möglicherweise passiert es nie, aber die Möglichkeit besteht, alle Faktoren sind vorhanden. Die Frage ist wann.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.