Die nervigsten Dinge 2015

Manche Dinge nerven immer, manche nur an bestimmten Jahreszeiten. Grund genug mal wieder eine Liste zu machen. Diesmal die nervigsten Dinge 2015 auf Gran Canaria

Mücken & Fliegen

Eigentlich immer nervig, aber während mancher Jahreszeiten besonders nervtötend. Speziell nach Regen werden Fliegen zu einer Plage. Mücken nerven eigentlich das ganze Jahr über, aber treten Sie mit Ihren Partnern den Fliegen auf, liegen schnell die Nerven blank.
Man kommt gar nicht damit nach, die Fliegtiere zu eliminieren wie sie nachströmen. Leider sind Fliegen auch gleich gar nicht intelligent, so fordern Sie Ihren Tod eigentlich heraus, da sie sich ständig nervend bemerkbar machen. Aber die Eidechsen und Geckos freut es – jede Menge Futter. Spinnen freuen sich auch!

Sturm & Regen

Der Herbst (bzw auch der Winter) auf Gran Canaria ist nicht nur die etwas kühlere Jahreszeit sondern auch jene, mit öfter auftretendem Wind oder Sturm und Regen.
Während der Regen auch sehr wichtig ist für die Insel sind die Fluten, die adbei manchmal auftreten eher unpraktisch. Wenngleich sie selten bleiben richten sie teilweise dennoch starke Schäden an. Das übrigens jedes Jahr, da ist also 2015 auch keine Ausnahme.

Der Wind dagegen ist eigentlich immer nervig – hilft nur, sich eine Bleibe in einem der vielen Barrancos (die Täler zwischen den Bergketten) zu suchen wo man meist gut vom Wind geschützt ist.

Kälte

Es mag seltsam klingen, aber auch auf Gran Canaria kann man frieren – speziell in den Wintermonaten können die Tagestemperaturen im Süden auf 19° absinken und Nachts im Extremfall auf fast nur noch 13° absinken. Die Nordbewohner mögen darüber nur müde lächeln, man sollte dabei aber bedenken, dass die kanarischen Häuser eher schlechte Wärmeisolierung besitzen (gar keine) und nicht mit einer Heizung ausgestattet sind. So werden 19° schnell unangenehm.

Bremshügel

Darf natürlich nicht fehlen. Schon deshalb, weil man täglich über dutzende von diesen unsäglichen Teilen drüber fahren muss, zum anderen weil pro Jahr sicherlich ein Dutzend weitere neu gebaut werden. Gran Canaria mausert sich zur Insel der Bremshügel, sehr zum Leidwesen der Autofahrer und Anwohner. Damit reiht sich der Bremshügel in seiner Nützlichkeit auf eine Ebene mit Plutonium-Kaugummi. Mehr Gründe gegen Bremshügel

Leute, die man erst verklagen muss, damit Sie Ihre Schulden bezahlen

Auch ein Thema in diesem Jahr, wenngleich sich die Vorgeschichte mittlerweile über mehrere Jahre hinweg zieht. In diesen Bereich fallen auch alle Schwätzer, Großmäuler oder Schurken, die nicht ganz sauber arbeiten. Mit zeimlicher Sicherheit kann jeder hier auf Gran Canaria von mindestens einem solchen Schurken berichten. Mein aktueller Schurke und seine Geschichte wird demnächst hier zu lesen sein.

Kanarische Handarbeit

Ein Thema, welches oftmals eher lustig und manchmal sogar traurig ist. Spanische/Kanarische Handwerker haben Ihren Ruf (leider) nicht ganz zu unrecht. Das fängt an bei völligem Missverständnis über die Funktionsweise eines Türgriff-Mechanismus und endet bei dem kläglichen Versagen, eine Verblendung wieder so einzubauen wie sie vorher war. Natürlich gibt es erfreulicherweise auch Ausnahmen, sodaß letztendlich noch nicht alle Hoffnung verloren ist.

Benzinpreispolitik

Bin nicht sicher, wieviele es mitbekommen haben, aber der Rohölpreis hat sich im Laufe des Jahres glatt halbiert. Bei Preiserhöhungen sind die Benzinpreise meist sehr flott damit den Abstand aufzuholen, aber von der Halbierung hat man bis heute eher weniger gemerkt. Im restlichen Europa war der Preissturz schon merkbar, aber die zähl ich gar nicht dazu, denn dort kassiert der Staat soviel Steuern auf Kraftstoff, dass es kaum einen Unterschied macht.

Spanische Bürokratie

Ein Thema bei dem man sich manchmal stundenlang selbst ohrfeigen möchte. Wer „Asterix erobert Rom“ gesehen hat, erinnert sich sicherlich noch an „das Haus der Verrückten“ und den Passierschein A38″ – kein Witz, ungefähr so läuft das auch hier ab, nur, dass Asterix keine Kopien benötigt hat. Kopien (von allem!) sind essentiell, die Kenntnis über benötigte Formulare teilweise sinnlos, weil es ständig geändert wird.

Das Jahr 2015 – diesmal von der nervigen Seite. Das nimmt uns Insulanern zwar nicht die Freude am schönen Wetter und dem generellen kanarischen Gemüt, kann einen aber manchmal wirklich zur Weißglut bringen. Was uns dagegen bleibt ist der Blick zu den Schneemännern im hohen Norden um sich dann selbst zu sagen, dass es eigentlich gar nicht so schlimm ist – Alle Probleme sind lösbar, Schneefall nicht 🙂

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.