Phantom 4 Pro – Gimbal Probleme und Jello. Ursachen und Abhilfe

Das Phantom 4 Kameradrone ist das neueste Flagschiff der Phantom Reihe des Marktführers DJI – die Phantom 4 Pro. Von vielen Benutzern hört man über Probleme mit der Bildqualität, Macken der Phantom 4 Pro sowie andere Probleme.

Als betroffener – Jello durch Gimbal Vibrationen – habe ich nun versucht der Ursache auf die Spur zu kommen. Aber vorerst zum eigentlichen Problem mit seinen Symptomen, welche sich auf mehreren Dronen mittlerweile finden:

  • Der Gimbal rattert in bestimmten Neigungen leise aber hörbar
  • Dieses Rattern führt zu wellenartigen Bildstörungen – sogenanntes Jello
  • Je nach Fluglage der Drone ist dieses stärker oder schwächer zu beobachten
  • Das Problem tritt auch auf, wenn die Motoren nicht laufen.
  • Alle Kalibrierungen, Firmware Up/Downgrades ändern nichts an dem Problem
  • Gimbalmotoren werden durch das Vibrieren sehr heiss
  • Wenn der Gimbal vibriert, dauert die Gimbal Kalibrierung länger als sonst

Aufgrund der obigen Beobachtungen und durch Fühlproben am Gimbal selbst lässt sich feststellen, dass es tatsächlich der Gimbal selbst ist, der vor sich hin vibriert und diese Störungen nicht durch Unwuchten der Rotorblätter verursacht werden können.

Heilung durch Handauflegung?

Wenn der Gimbal vibriert, kann es ausreichen, wenn man ihn mit der Hand leicht anstubst oder einfach mit dem Finger stabilisiert, sodaß er sich wieder beruhigt. Eben dieses Phänomen lässt darauf deuten, dass der Gimbal versucht seine eigenen Motorvibrationen zu stabilisieren und damit in einer Resonanzschleife hängen bleibt – unterbricht man diese Resonanz (bspw. durch kurzes festhalten oder anstubsen) – so ist der Gimbal wieder ruhig.

Oft angemerkt wird, dass dies an den Aufhängungsgummis des Gimbals selbst liegt (diese befinden sich beim P4P innerhalb des Gehäuses) – diese sind tatsächlich sehr weich, allerdings kommt nirgendwo Kontakt zum Gehäuse zustande (auch nicht bei Extremneigungen) – sodaß als Ursache auch der innen verbaute kleine Ventilator ausgeschlossen werden kann.

Der Gimbal in sich selbst ist nicht gedämpft

Der Gimbal selbst ist vom Kopter zwar entkoppelt, die 3 Motoren am Gimbal selbst allerdings sind fest miteinander verbunden (zwangsläufig) – Vibrationen dieser Motoren können daher nicht direkt gedämpft werden. Man kann aber beispielsweise die Kamera selbst mit einem Gewicht versehen (bspw. eine Münze) – durch die Massenträgheit dämpft man damit den Gimbal selbst. Temporär kann dies helfen – dauerhaft konnte ich damit leider keinen Erfolg erzielen bzw. scheint die Position dieser Münze dann sehr wichtig zu sein – mit 2 Münzen lässt sich der Gimbal vollständig ausbalancieren, sodaß die Motorik keine unnötige Kraft aufwenden muss.

Zusatzgewicht an Kamera verhindert Jello

Das erklärt dann auch, warum bei manchen die Montage eines Graufilters das Jello eliminiert hat – dieser Filter bringt zusätzliches Gewicht an die vorderste Kante der Kamera. Andernfalls kann ein Graufilter (=Sonnenbrille) eigentlich kein Jello verhindern, da Jello nunmal durch Vibrationen ausgelöst wird.

Lediglich ein elektronischer Shutter der zufällig genau in der Frequenz der Vibrationen arbeitet würde das beheben können, aber da findet nunmal keine Syncronisation statt.

An der Ursache ändert das freilich immer noch nichts.

Phantom 4 Pro einschicken?

Sollte man bei einem solchen Fehler seine Drone einschicken? Vermutlich schon, heißt aber auch, dass man erstmal einige Wochen auf ein Ersatzgerät warten muss – vermutlich Neuware. Es gibt keine Garantie, dass das Ersatzgerät diesen Fehler nicht aufweist – es sind Fälle bekannt bei denen einzelne Betroffene 2x hintereinander eine Drone mit demselben Problem erhalten haben.

Jello durch Temperatur?

Ein umfangreiches Thema, denn neben dem Gimbal spielen beim Phantom 4 Pro noch viele weitere Systeme mit, die auf Temperatur reagieren können. Bleiben wir beim Gimbal – in meinem Fall vibriert der Gimbal scheinbar auch nicht immer. Es gibt Tage, da ist er vollkommen ruhig und liefert perfekte Aufnahmen – an anderen wiederrum bekommt man beim ansehen eher Augenkrebs.

Ein wirkliches Muster, wann das Problem auftritt und wann nicht (und man es auch nicht mutwillig durch Neigung provozieren kann) ist mir bisher nicht sicher aufgefallen. Die Drone war zuletzt mit starkem Jello für eine Tage eingemottet (inkl. montiertem Schaumstoffhalter am Gimbal) – und schien danach plötzlich perfekt zu funktionieren. Allerdings war es zu diesem Zeitpunkt auch etwas kühler gewesen und schattig (Abend, <20°C).

In Deutschland scheint man bisher wenig bis keine Probleme mit dem Gimbal haben – nicht unmöglich also, dass es bei kaltem Wetter eher weniger auftritt.

Jello durch ungenaue IMU?

Der Phantom 4 Pro besitzt 2 IMU (Inertial Messearument Units), die der Lagebestimmung des Kopters helfen – 100% syncron sind diese leider nie – was bisher unbekannt ist, ob der Gimbal zwangsläufig dieselben Werte (dieselbe IMU Einheit) nutzt, wie der Kopter selbst – wären diese nämlich nicht synchron, so würde man das durchaus bekannte leichte „Bildrollen“ (ist fast unmerklich, aber es ist da) damit erklären können – bisher habe ich darüber noch keine Aussage von DJI (und es ist auch keine mehr zu erwarten.

Kamera zu schwer für Gimbal?

Eine andere Theorie ist, dass die Kamera am P4P durch Ihre Größe generell auch schwerer ist – da diese bei DJI in keinster Weise ausbalanciert ist und die Gimbalkonstruktion selber eher nicht ideal ist, wäre es vorstellbar, dass die Gimbalmotoren schlichtweg überlastet sind oder aber – durch diese eine Kombination der Massen eine Eigenresonanz auftritt  allerdings würde das auch nicht erklären, warum es manchmal kommt und manchmal geht.

Fazit über die Phantom 4 Pro

Als Vergleich fliege ich auch mit einer Yuneec Q500 4k – die Phantom 4 Pro lässt sich absolut überlegen steuern und durch Lightbridge HD (das hin und wieder zwar ausfällt und die App abstürzt, etc) bekommt man ein fast verzögerungsfreies Bild aufs Handy. Bei der Yuneec ist hier sehr merkbare Latenz. Fliegen tun sie aber beide. Yuneec hat keinerlei Probleme mit dem Gimbal, dieser funktioniert einwandfrei in allen Lagen – die Bildqualität der Yuneec ist gut, die, der P4P allerdings doch eine Spur besser – wobei das einer eingehenderen Analyse bedürfen würde. Auch die Sensorik hat Ihre Vorzüge.

Aber die Phantom 4 Pro. Viele Probleme mit dem Gimbal – dieser scheint generell schlecht designed zu sein, zu schwach dimensioniert, eventuell ist es auch nur ein Software Problem, welches irgendwann behoben wird.

Die DJI Go 4 App – leider immer noch recht häufig Abstürze – der Kopter lässt sich zwar trotzdem noch per Fernbedienung steuern (oder bleibt eben stehen) und man kann die App neu starten, aber eigentlich sollte sowas nicht passieren.

Von der Phantom 4 Pro sind bisher wenig bis keine echten Fly Aways bekannt – in fast allen berichteten Fällen handelt es sich eher um Pilotenfehler. Passiert. Eine Drone ist kein Spielzeug und man sollte sich mit der Technik ebenso befassen, wie ein Pilot, der ein Flugzeug steuern will.

Die Steuerung und Flugeigenschaften der P4P sind allerdings traumhaft, da kann man nicht meckern und die Bildqualität – sofern der Gimbal mal funktioniert) gibt auch schon ordentlich was her im Semi-Profi Bereich durchaus akzeptabel.

Wind kann die Phantom zwar gut ab, Filen wird aber auch bei leichtem Wind etwas schwierig, da die Phantom auf auf Längs- und Querachse immer ein Stück wandert und das kann der Gimbal nunmal nicht ausgleichen – eins der kleinen Probleme auf den kanarischen Inseln wo eigentlich immer ein klein wenig Wind weht.

2 Gedanken zu „Phantom 4 Pro – Gimbal Probleme und Jello. Ursachen und Abhilfe“

  1. Vielen Dank für diesen ausführlichen Bericht!

    Wir haben auch genau dieses Problem mit dem Gimbal. Wie von dir beschrieben kann man den Gimbal beruhigen wenn man ihn berührt. Danach taucht das Problem aber bald wieder auf. Die Temperaturabhängigkeit kann ich auch bestätigen.
    Da unsere Drohne noch Garantie hat geht sie erstmal zurück.

    Ansonsten bin ich sehr zufrieden was Bildqualität und Flugeigenschaften betrifft.

    1. Bin ich froh, dass ich nicht alleine mit dem Problem bin. Noch keinen einzigen Meter geflogen und gleich dieses Gimbal Problem gehabt (Vibrationen am Gimbal und Gimbal-Kalibrierung hängt sich bei 50% auf). Nach Rücksprache mit dem DJI Service soll ich die P4P zur Überprüfung und Reparatur einschicken.

      Grüße

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.