Kreisel Tablero/Playa – es geht auch besser

Viele, die hier wohnen, kennen den Kreisel. Von Tablero kommend muss man ihn durchqueren (oder umfahren), wenn man nach Maspalomas will. Sicher hat sich der ein oder andere auch schon darüber geärgert, dass man scheinbar bei der Planung des Kreisverkehrs nicht so richtig über den Verkehrsfluss nachgedacht hat. Dieser Kreise hat eine unnötige Gefahrenstelle, wo man sich eigentlich wundert, dass es nicht häufiger kracht, dabei wäre dieses Problem so einfach zu lösen.Der besagte Kreisel ist ein 2-spuriger Kreisverkehr. Er verbindet die Straße nach Tablero, die Straße zum Palmitos- und Ayagaures-Tal sowie Sonnenland/Meloneras/Playa Del Ingles und San Fernando.

Unbenannt2

Die Straße nach San Fernando (und auf die Autobahn, zum Markt, zu ganz San Fernando)  ist dabei allerdings mittlerweile die 20-km/h Hauptverbindungsfussgängerzone.

Ein Kreisverkehr ist an dieser Stelle grundlegend eine gute Idee. Warum er zweispurig ist, lässt sich am ehesten damit erklären, weil man wohl Platz hatte – die Verkehrsaufteilung lässt kaum eine zweispurige Nutzung des Kreisels zu, daher tut es auch kaum einer – für gewöhnlich sind einige Autofahrer damit ohnehin überfordert und es ist einfach sicherer auf nur 1 Spur zu bleiben.

Ausfahrt San Fernando und Meloneras sind dabei 2spurig gestaltet, da auch die darauf folgende Straße 2spruig ausgelegt ist. Genutzt wird aber eigentlich nur 1 Spur, Ausnahmen stellen unmittelbare „Überholmaneuver“ an/nach der Ausfahrt dar. Ist einfach so. Nicht jeder will mit 30 km/h hinter einem Kleinwagen kleben *zwinker*

Das funktioniert auch alles halbwegs gut, kann man kaum meckern – grausig wird es allerdings, wenn man von Tablero nach Meloneras will. Dort hat der Straßenplaner nun zwar eine Umfahrungsspur angedacht (an der sich auch eine Bushaltestelle befindet), allerdings endet diese an einem Stoppschild mit wenig bis gar keiner Sicht auf den ankommenden Verkehr (~160° nach hinten müsste man schauen – dort sind aber Büsche/Bäume).

Unbenannt3

In der Regel schaut man also bereiuts auf dem Weg zu dem Schild ob jemand die Ausfahrt nimmt und wenn frei ist fährt man ungebremst weiter. Funktioniert, ist aber Semi-Ideal. Da man auch nicht weiß ob etwaiger Vorraus-Verkehr dasselbe tut (und eventuell einen Vollstop einlegt) klappt das nur dann, wenn man keinen vor sich hat.

An der Bushaltestelle führt die Polizei regelmäßig Routinekontrollen durch – jedes Auto wird gestoppt.

Dieses Problem liese sich super leicht lösen indem man die Ausfahrt nach Meloneras nicht 2spurig gestaltet, sondern 1spurig und die Umfahrungsspur in die rechte Spur der weiteren Straße einfließen lassen würde. Alternativ könnte man vor der Zusammenkunft die Straßen zusammenführen (das wird 1 km weiter auch so gehandhabt)

Unbenannt4

Die zweite Spur der Ausfahrt wird generell nicht genutzt. Umsichtige Autofahrer nutzen dort ohnehin aus reiner Vorsicht sowieso die linke Spur. Die weniger umsichtigen machen das leider nicht.

Beobachtet man den Verkehr an diesem Kreisel wird klar, dass damit einem erheblichen Teil des Verkehrs geholfen würde.

Um das an dieser Stelle auch nochmal anzumerken. Wie die Leute aktuell die Ausfahrt nutzen bzw. wie gefahren wird, ist nichts was ICH sage, wie man es machen soll, sondern wie es aktuell eben getan wird. Menschen arrangieren sich eben – so war das schon immer – warum es Ihnen also unnötig schwer oder gefährlich machen. Speziell dann, wenn sich ein Problem mit dem einfachen umpinseln von ein paar Strichen aus der Welt schaffen lässt.

Aber ne – eventuell baut man lieber einen Bremshügel hin ….

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.