Internet per BLEND – Erfahrungsbericht

Erst kürzlich wurde ich zu meinen Erfahrungen mit blend.es gefragt und daher wäre es eventuell für mehrere Leute interessant, die mit der Telefonica/Moviestar nicht zufrieden sind (also alle).

blend.es bietet Internet über eine Art Richtfunkverbindung an und ist in Maspalomas bzw. Umland verfügbar sofern man eine Sichtverbindung zu einem der Masten hat, die von blend.es betrieben werden (schätze, es sind die Betreiber). Mit dabei ist Telefon (VoIP), gratis ins spanische Festnetz und am WE gratis Festnetz EU + Handy Spanien. Funktioniert eigentlich gut.

Geworben mit mit einer Downloadrate von 12 mbit (ich glaube sie werben mit 12 mbit). Tatsächlich erreichen wird man in der Regel 2-8 mbit.

Wie man daran sicherlich gleich erkennen kann, variiert die Kapazität teilweise heftig und in meinen nunmehr über 2 Jahren Nutzung des Dienstes (es gibt keinen anderen Anbieter wo wir wohnen) kam es teilweise immer mal wieder zu Kapazitätsschwankungen, teilweise auch soweit, dass die Verbindung des öfteren mal abbrach (nicht komplett, aber dazu weiter unten mehr) – alles in allem würde ich es aber (speziell im Vergleich zu anderen Anbietern) als stabil bezeichnen.

Ein weitaus größeres Problem – und sicherlich auch dem „12-mbit-Versprechen“ geschuldet – ist die niedrige Upload-Kapazität.

Upload – ist alles das was von eurem Computer ins Internet geschickt wird. Dazu zählt nicht nur das hochladen von Daten sondern auch das versenden von E-Mails und generell jede Anfrage ins Internet zum Abrufen von Daten. Der technischen Natur geschuldet, benötigt jeder Download auch einen Upload um bspw. den Empfang von Teilen der Übertragung zu bestätigen.

Ich bin jetzt nicht sicher, ob der Upload angegeben wird, aber er dürfte bei 1mbit liegen, tatsächlich schwankt der heftig und endet auch mal bei >0.1 (was sich dann in Verbindungsabbrüchen äußert, obwohl Verbindung besteht, allerdings so langsam, dass das Netzwerk der Meinung ist, die Verbindung wäre unterbrochen)

blend.es nutzt selbst das ONO Netzwerk, also 120mbit Glasfaser. Problem bei ONO ist, dass die keine Flatrate für den Upload haben, sondern eine Begrenzung (5GB glaube ich). Ich vermute, dass deshalb blend die Uploadgeschwindigkeit massiv reduziert um die Quota nicht zu überschreiten. Aber wie gesagt: Nur Vermutung.

Das Funknetz scheint gut zu funktionieren, bis auf den normalen Ping von >100ms (80->1000ms) scheint das Funknetz keine großen Probleme von Antenne zu lokalem Empfänger zu bereiten. Auch bei schlechtem Wetter, Regen oder Calima gab es keine größeren Vorkomnisse.

Einmal ist die Antenne abgefallen, weil zur Montage Plastik-Kabelbinder genutzt wurden. Die werden in der Sonne spröde und brechen dann. Hätte man eigentlich vorhersehen können, aber ist relativ schnell behoben, WENN man die Ausrichtung der Antenne wieder herstellen kann.

Der relativ hohe Ping scheint bei blend normal zu sein. Anspruchsvolle Datentransfers mit viel und schnellem Datenaustausch gehen aber oft schief. Auf eigene Nachforschungen hin, scheint es einen schlimmen Paket-Loss auf dem Server in Madrid zu geben – auch auf Nachfrage konnte dieses Problem nicht erörtert werden und wurde auch nie behoben. Ich hab in letzter Zeit aber auch nicht groß darauf geachtet ob es noch existiert.

Paket-Loss – Für ein gesendetes Datenpaket wird der Empfang bestätigt, sofern es empfangen/weitergeleitet wurde. Fehlt diese Bestätigung gilt das Paket als verloren und muss erneut gesendet werden. Der Ping ist die Zeit, die ein Paket benötigt um von A nach B zu kommen.

Der Paket-Loss war bis dato das größte und nervigste Problem und konnte sich nie lösen lassen – leider.

Alles in allem ist blend dennoch empfehlenswert, der Preis ist noch ok und manche werden gar keine Alternative haben.

Manchmal hört man noch von Internet über Satellit. Ist auch eine Möglichkeit, kostet das doppelte und kommt mit Ping-Zeiten von 1000 ms daher – eben wegen der Lichtgeschwindigkeit. Das Signal muss erst zum Satelliten und wieder zur Erde und die Antwort wieder zum Sat und wieder zur Erde.

Ob Satelliten bei Schlechtwetter oder Calima gut funktionieren kann ich nicht sagen, wäre aber überrascht, wenn es so wäre – vielleicht hat da ja jemand Erfahrungen dazu.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.